Spielfilm: Vergiss dein Ende Vergrößern

Nur online erhältlich

Spielfilm: Vergiss dein Ende

3000

Sie erhalten einen Weblink zum Film.

Spielfilm, 94 min
deutsch
englische Untertitel wählbar

Darsteller: Renate Krößner, Dieter Mann, Hermann Beyer u.a.

Regie: Andreas Kannengießer

Mehr Infos

8,00 € inkl. MwSt.

Mehr Infos

Hannelore (65) pflegt ihren demenzkranken Mann Klaus (69) seit vier Jahren. Mittlerweile ist sie am Ende ihrer Kräfte. Als ihr Nachbar Günther (65) überraschend verreist, fährt Hannelore ihm einfach nach – ihren Mann lässt sie allein zu Hause.

Was Hannelore nicht weiss: Günther hat soeben seinen Lebensgefährten an Krebs verloren und will sich in einem Ferienhaus an der Küste das Leben nehmen.


„Wie schwer es ist, mit einem dementen Ehemann zu leben, wurde selten so unabweisbar klar wie in Andreas Kannengießers "Vergiss dein Ende". (FAZ)

„Fern jeder Sentimentalität leuchtet „Vergiss Dein Ende“ gerade in den schmerzhaftesten und scheinbar hässlichsten Momenten und strahlt, wenn sich seine vom Leben verletzten Helden schrankenlos ihren Gefühlen ausliefern, eine Herzenswärme aus, die zu Tränen rührt.“ (Jurybegründung Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011)

„Das macht diesen Diplomfilm zusammen mit den fantastischen Schauspielern zu einem außergewöhnlichen und ergreifenden cineastischen Erlebnis.“ (Zeit Online)


„Mit „Vergiss Dein Ende“ hat Regisseur Andreas Kannengießer ein überzeugendes Werk der leisen Töne geschaffen, das sich dadurch auszeichnet, dass es ein höchst aktuelles Thema sehr subtil und wenig plakativ behandelt.“ (Märkische Allgemeine Zeitung)

„Der Film zeigt mit seinen wunderbar lebensechten Schauspielern eine Reihe von rauen, uneindeutigen und zwischendurch auch schönen Momenten gemeinsamen Erlebens, wie man sie im Kino nur selten sieht.“ (Berliner Morgenpost)

„Ein schonungslos ehrlicher, sensibel inszenierter Film über ein unterrepräsentiertes Thema.“ (Blickpunkt:Film)

"Vergiss dein Ende", das ist richtig gut gemachtes Kino, das auch Publikumskino ist." (Andrea Hohnen, Interview im Deutschlandradio Kultur)